Kayleigh Leith

Ein Tag, an dem man nicht aufstehen will: grauer Himmel, kalter Wind; die Straßen von schmutzigem Laub bedeckt. Aber was soll’s – ich habe einen Termin mit einem Kunden, der eine Garage kaufen will. Und das ist mein Job.

Ein kleines Einfamilienhaus scheint mein Ziel zu sein. Am Tor eine Funkklingel. Nichts Besonderes. Ich bin noch müde, gestern war wieder ein langer Tag. Ein Mann öffnet mir die Tür. Graue Haare, Dreitagebart, aber freundliche Augen. Okay, dann lass uns schauen, was er will und was er braucht.
Er bietet mir einen Kaffee an, wir sprechen über seine Garage. Er entscheidet sich für eine. Mein Kaffee ist noch nicht alle, aber schon kalt. Wir reden noch ein wenig, er schaltet seine Lautsprecher an. Es erklingt Musik – keine Ahnung, wer da singt. Ich spüre, wie etwas auch in mir tief drinnen zu klingen beginnt. Er erzählt von sich, doch ich will hören, was da aus den Boxen kommt. Mein rechtes Bein wippt im Takt.
Ich frage ihn, wer das singt, und er erzählt mir von seinem Beruf. Ich möchte mehr wissen. Dieser kleine graue Mann mit den freundlichen Augen ist der Betreuer von Kayleigh Leith, einer mir unbekannten Sängerin aus den USA. Wir unterhalten uns und hören ihre Musik. Fast vergesse ich meinen nächsten Termin.
Nun muss ich mich beeilen. Auf dem Weg zu meinem Auto sehe ich den weiten, mit mächtigen Wolken spielenden Himmel. Ein erfrischender Wind wirbelt mein Haar durcheinander. Auf den Straßen wehen die bunten Blätter hin und her. Mein nächster Kunde ist nicht weit entfernt. Ich klingele an seiner Tür, er öffnet, und ich begrüße ihn mit einem Lächeln im Gesicht.

Omicroner Garagen unterstützt gerne gute, aufstrebende Künstler. Deshalb auch diese Seite hier.
In den nächsten Tagen und Wochen möchten wir Ihnen auch die Gelegenheit geben, Kayleigh Leith kennenzulernen.